. .

Liebeskummer und was man dagegen tut

Liebeskummer ist ein Thema, das vermutlich jeder kennt. In unserer Tipps und Tricks Sektion haben wir wichtige Tipps bereitgestellt, wie Liebeskummer bewältigt werden kann.

Was ist Liebeskummer?

Unter Liebeskummer versteht man den emotionalen Schmerz, wenn die eigene Zuneigung bzw. Liebe zu einer Person nicht erwidert wird. Dieser wird häufig auch als Herzschmerz bezeichnet. Und tatsächlich. Nicht selten spannen sich die Muskeln in unserem Brustbereich an und vermitteln ein Gefühl der Last. Doch wie kann man die Last des Liebeskummers abschütteln?


Diese Bücher enthalten wertvolle Tipps, wie man mit Liebeskummer am besten umgeht.


Liebeskummer verläuft in verschiedenen Phasen

Um zu verstehen, wie man Liebeskummer am besten bewältigen kann, sollte man sich den Ablauf der Phasen vor Augen führen. Wenn man versteht, wie die Emotion Liebeskummer funktioniert, fällt es leichter, dieser Gefühle Herr zu werden.

 


Phase 1: Detailanalyse

In der ersten Phase des Liebeskummers versucht man häufig, die Emotion zu verdrängen, als Unsinn abzutun oder zu hoffen, dass sich alles früher oder später ganz von selbst wieder ändert. Selten spricht man in dieser Phase über seinen Liebeskummer, sondern analysiert das Geschehen, gibt sich viel Mühe mit dem Partner oder dem potenziellen Partner, achtet auf jedes Detail und glaubt, nur von den nächsten Schritten des Anderen hinge es ab, über die Zukunft oder nicht-Zukunft zu entscheiden. Sobald man feststellt, dass dies zu keinem oder zu einem schlechten Ergebnis führt, wird die zweite Phase des Liebeskummers eingeleitet.

 

Phase 2: Verzweiflung und Depression

In der zweiten Phase des Liebeskummers erkennt man immer mehr, dass die Chancen auf ein glückliches Ende mit dem Partner oder dem potenziellen Partner schwinden. Er verfestigt sich der Glaube, dass der Partner der einzige ist, der glücklich machen kann. Das Gemüt hängt vom Partner ab, man wird verzweifelt. Oftmals macht man sich Gedanken, ob das Problem an eigenem Versagen läge. Man wird traurig und unglücklich. Man denkt, es würde niemals funktionieren können. Man hat Angst, man wird antriebslos und kraftlos und man verliert nicht selten den Glauben in sich selbst. Diese Selbstzweifel und negativen Emotionen machen sich auch am Körper bemerkbar. Man wird schwächer, ist oft müde und hat wenig Appetit.

Diese Gefühle können umschlagen und sich in Agressivität, Wut und Böswilligkeit verwandeln. Dies sind die natürlichen Abwehrmechanismen des Körpers. Durch Agression versucht der Körper, den Liebeskummer zu überdecken, sich davon zu distanzieren.

Nicht selten versucht man, sich massiv abzulenken. Man plant übermäßig viele Aktivitäten oder greift zu Zigaretten und Alkohol, weil man denkt, eine kleine Pause gebrauchen zu können. Leider bringt dies im Normalfall keine Besserung.

Andere ziehen sich zurück, lassen niemanden an sich ran und meiden jegliche Gesellschaft. Dies kann mitunter die schlechtere Variante sein, da man dadurch immer tiefer in die Depression gezogen wird.

 

Phase 3: Neue Ufer

In der 3. Phase lässt man endlich die negativen Gefühle langsam hinter sich. Allerdings kann es sehr lange bis zu diesem Stadium dauern. Wie das schneller gehen kann, erfahrt Ihr in unseren Tipps zum Liebeskummer.

Zwar ist man in dieser Phase noch nicht komplett vom Liebeskummer befreit, aber man beginnt zu merken, dass es auch andere Dinge oder andere Personen gibt, die einen glücklich machen können. Und man beginnt ebenfalls zu merken, dass man nicht nur Schwächen, sondern natürlich auch Stärken hat. Das Selbstbewusstsein kommt langsam zurück. Und das ist eines der wichtigsten Dinge bei der Bewältigung von Liebeskummer.

 

Oftmals kann man seinem Glück ein wenig auf die Sprünge helfen. Scheut man sich nicht, kostenlose Programme wie Liebe.de zu nutzten, ist man seinem Ziel schon ein großes Stück näher.

 

Phase 4: Vollständige Erholung

In der 4. Phase nun endlich findet man sein inneres Gleichgewicht. Die Person, die für den Liebeskummer verantwortlich war, wurde ihrer Wichtigkeit und Macht beraubt. Man erkennt, dass die Liebe und das eigene Glück nicht von einer einzigen Person abhängig ist und lernt, sich nicht von einzelnen Personen emotional abhängig machen zu lassen. Je öfter man über den Liebeskummer hinwegkommt, desto einfach wird es, in Zukunft damit umzugehen.

 

Wichtige Informationen zum Liebeskummer

Liebeskummer ist immer eine Reaktion auf das Ausbleiben von Zuneigung anderer Menschen, die man sich wünscht. Herzschmerz resultiert aus dem Gefühl, nicht geliebt zu werden. Häufig geht damit der Glaube einher, niemals geliebt zu werden.

Liebeskummer wird von der Zeit geheilt. Manchmal kann diese Zeit allerdings sehr lange dauern. Um die Zeit zu verkürzen, sollte man sich über die 4 Phasen des Liebeskummers klar sein und in der 2. Phase versuchen, seine eigenen Gefühle zu verstehen und zu analysieren. Wenn man sich vor Augen führt, dass die Depression eine ganz normale Folge des Liebeskummers ist, wird man schneller erkennen, dass es nur ein zeitlich begrenztes Symptom ist. Vor allem, wenn man schon öfters mit Liebeskummer zu kämpfen hatte - und im Normalfall hat jeder Mensch relativ häufig damit zu tun, wird es von Zeit zu Zeit immer einfacher, damit umzugehen. Vor allem Menschen in jungen Jahren trifft der Liebeskummer am härtesten, weil sie bislang die wenigsten Erfahrungen damit gesammelt haben.

Buchempfehlung

Top-Geschenk

Liebeskissen